Auszeit!? – Wer hat nicht schon einmal mit den Gedanken gespielt, sich eine Auszeit zu nehmen um aus dem Alltag zu entfliehen, und sei es auch nur für einen kurzen Moment?
In unserer Pfarrei bietet sich diese Gelegenheit auf eine ganz spezielle Art und Weise: Der Versöhnungsweg.
Jedes Jahr findet für ein paar Tage in Pfarreizentrum und Kirche ein besonderer Parcours statt, der Kinder und Erwachsene anregen soll, sich einige Gedanken über sich selber zu machen, über das Leben, das man führt und wie man zu sich selber steht.
Für die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse ist der Versöhnungsweg auch ein Meilenstein im katholischen Unterricht. Während vieler Lektionen haben sie sich mit ihren eigenen Talenten, Stärken und Schwächen, Ehrlichkeit und Freundschaft befasst und sich damit auseinandergesetzt. Sie haben sich Gedanken gemacht über die Aufmerksamkeit den anderen, Gott und sich selber gegenüber und über die Achtsamkeit zu unserer Welt. Zusammen mit einer Vertrauensperson, welche die Schülerinnen und Schüler selbst ausgesucht haben, sind sie diesen Versöhnungsweg gegangen.

Stellwände mit Bildern und Texten, vorbereitete Tische, Musik, Düfte und Kerzenlicht, besonders auch in der Kirche, bieten zusammen eine einzigartige Atmosphäre, die zum Nachdenken, Entspannen und Auftanken einlädt. Diese Begleitpersonen, sei es ein Elternteil, Tante, Götti oder Kinderhüterin, nehmen sich extra Zeit dafür und so bietet sich die „Auszeit“ geradezu an, miteinander ins Gespräch zu kommen und ein, zwei Stunden zusammen auf diesem Versöhnungsweg zu verbringen.Alle zusammen feiern die Versöhnungsfeier als krönenden Abschluss.

Für mich als Katechetin ist es immer wieder eine grosse Freude beobachten zu dürfen, wie die Kinder den Versöhnungsweg und die anschliessende Feier mit allen Sinnen auf- und wahrnehmen. Diese strahlende Gesichter, wenn sie zusammen mit ihrer Begleitperson den Weg begangen haben, den Stolz, den ich heraushöre, wenn sie mir erzählen, dass sie anschliessend zu zweit noch ein Nachtessen genossen haben, die Sorgfalt, die sie walten lassen, wenn sie eine Rose zum Heimnehmen aussuchen, all dies und noch vieles mehr hinterlässt in mir ein gutes und rundum zufriedenes Gefühl. Der Versöhnungsweg: eine besonders intensive und festliche Erfahrung, die einem die Möglichkeit bietet, sich für einen Moment eine Auszeit zu gönnen!

Jeannette Suter, Katechetin in der Pfarrei St. Marien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>