«Die Weisheit ruft laut auf der Strasse, auf den Plätzen erhebt sie ihre Stimme. Am Anfang der Mauern predigt sie, an den Stadttoren hält sie ihre Reden» (Sprüche 1, 20)

Liebe Leserin, lieber Leser

Nächster Sonntag ist Abstimmungssonntag!

Laut duden.de bedeutet ‘abstimmen’ entweder: Durch Abgabe der Stimmen eine Entscheidung über etwas herbeiführen, oder: Etwas in Einklang mit etwas bringen, oder: Sich mit jemandem absprechen.

Ab¦stim¦en: Sich mit jemandem absprechen
Menschen, die etwas verändern oder nicht verändern wollen, die sprechen sich ab und organisieren sich. Wenn wir sie dann in der Öffentlichkeit sehen und hören, wirken sie wie dem biblischen Vers entsprungen: Die Unterschriftensammler rufen laut auf der Marktgasse und erheben auf dem Neumarkt ihre Stimme. Sie predigen am Bahnhof und halten ihre Reden am Unter- und Obertor.
Nur ist leider nicht jeder Abstimmungs-Rufer auch von Weisheit erfüllt.

Ab¦stim¦men: Etwas in Einklang mit etwas bringen
Für uns, die ich jetzt einmal den normalen Bürgern zurechne, ergibt sich daraus spätestens einige Jahre später während des Abstimmungskampfes eine schwierige Lage: Verschiedene Meinungen treten an uns heran. Liegt die Weisheit nun beim Untertor oder beim Obertor? Selten ertönen die verschiedenen Stimmen des Wahlkampfs harmonisch abgestimmt, sondern reiben sich vielmehr in dissonanten Unstimmigkeiten und Kakophonien.
Trotzdem kommt jetzt auch die zweite Bedeutung des Wortes ‘abstimmen’ zum Tragen: Es gilt für uns nun, in der Vielfalt die Stimme zu finden, die mit unseren eigenen Grundhaltungen und Hoffnungen symphoniert, indem wir auf das Echo des eigenen Herzens lauschen. Wo ruft die Weisheit?

Auch bei diesem Schritt gibt es Stolperfallen, etwa wenn die Vielzahl der Stimmen die eigene verwirrt. Mir selber ist es bei meiner ersten Abstimmung so ergangen: Übereifrig haben eine Schulfreundin und ich uns im Vorfeld auf den grossen Tag vorbereitet, an dem wir uns das erste Mal aktiv in die Schweizer Demokratie einbringen konnten. Wir haben Material gesammelt, Diskussionen gehört, sogar Briefe mit Bitten um noch genauere Informationen versandt und begierig die Inhalte der Antwortsendungen verschlungen. Zu guter Letzt war ich ob der vielen Argumente so verwirrt, dass ich gar nicht gestimmt habe. Kein grandioser Start ins aktive Politisieren!

@damir/Fotolia

Ab¦stim¦men: Durch Abgabe der Stimmen eine Entscheidung über etwas herbeiführen
Wenn wir aber nun heute als gereifte und erprobte Abstimmer unsere Stimmharmonien gefunden haben, so treten wir an zur abschliessenden Tat: Dem Einwurf in die Stimmurne.
Mögliche Probleme bei diesem Schritt sind eher simpler Natur: Der eine hat seinen Stimmzettel verlegt, der zweite ihn falsch ausgefüllt und der dritte die Urnenöffnungszeit verschlafen. Aber eine Grosszahl der Stimmbürger wird es schaffen und eine Entscheidung herbeiführen.

Möge es die Weisheit sein, die nach der Auszählung laut auf der Strasse ausgerufen wird und auf den Plätzen ihre Stimme erhebt!

Ines Bolthausen ist Seelsorgerin im Alterszentrum Adlergarten Winterthur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>